Chancen und Risiken des Kunstkaufs im Internet

April 25th, 2012 — 2:26pm
Längst ist der interessierte Kunstsammler nicht mehr darauf angewiesen, die Welt zu bereisen oder wenigstens telefonisch in Kontakt zu Galerien und Auktionshäusern zu treten. Das Internet hat auch den Bereich der Kunst erreicht und so werben inzwischen zahlreiche Online-Galerien und Auktionswebsites um Kunden. Gerade für zeitgenössische Künstler, denen oft noch das Forum und die Bekanntheit fehlt, stellt das Internet eine tolle Möglichkeit dar, sich zu präsentieren und an Käufer und Mäzen heranzutreten. Ist man selbst auf der Suche nach einem Gemälde, bieten sich hier auch für den Käufer tolle Chancen, interessante Bilder von unverbrauchten Künstlern zu erwerben.

Vorsicht ist allerdings geboten, wenn man beispielsweise auf Auktionsseiten auf die Kunst renommierter Maler trifft und im Extremfall sogar ein Schnäppchen von Malern wie Picasso oder Turner entdeckt zu haben glaubt. Denn häufig sind diese Bilder keine Originale, sondern Fälschungen und eine Reklamation im Nachhinein in der Regel schwierig bis unmöglich. Deshalb ist Vorsicht geboten und man sollte auf jeden Fall darauf achten, welcher Verkäufer sich tatsächlich hinter der Auktion verbirgt. Manchmal können das durchaus angesehen Kunsthäuser sein, aber ebenso können einem natürlich auch Betrüger unterkommen oder solche, die einfach glauben, auf dem Speicher ein Gemälde von Van Gogh gefunden zu haben, obwohl es sich dabei nur um eine Fälschung handelt. Zudem ist es über das Internet natürlich nur in sehr begrenztem Rahmen möglich, sich ein eigenes Bild vom Kunstwerk zu machen.

Sehr ertragreich kann die Kunstssuche und der -kauf über das Internet aber sein, wenn man auf der Suche nach einem Poster ist. Hierzu gibt es zahlreiche Online-Shops mit riesiger Auswahl, die in keinem Vergleich zu der begrenzten Menge steht, auf die man in Kunstgalerien treffen kann. Dabei konzentriert sich das Angebot im Internet in Bezug auf Poster keinesfalls auf Mainstream. Im Gegenteil kann man auch auf sehr ungewöhnliche Motive zahlreicher Genres, Künstler und Dekaden treffen, wobei nicht selten sogar tatsächlich Schnäppchen zu machen sind, da weniger beliebte Motive manchmal günstiger angeboten werden. Zudem lassen sich bei einigen Internetshops auch unterschiedliche Drucktechniken von Postern bestellen.

Fazit: Letztlich ist der Kunstkauf über das Internet ein zweischneidiges Schwert. Unbekannteren Künstlern wird eine Plattform geboten, Käufer treffen auf eine sehr große Auswahl und können Ungewöhnliches entdecken. Andererseits bergen gerade der Kauf von Bildern und Werken berühmter Künstler auch hohe Risiken, wenn man den Verkäufer nicht kennt und das Werk nicht persönlich in Augenschein nehmen kann.

Share and Enjoy: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Webnews
  • Digg
  • del.icio.us
  • StumbleUpon
  • Reddit

Comment » | Blog, Kunst

Kurz vor dem Launch

Januar 12th, 2011 — 4:34pm

Dieses ist nur ein Platzhalter - In Kürze geht hier die Kunstsuchmaschine kunst1.de online…….!

Share and Enjoy: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Webnews
  • Digg
  • del.icio.us
  • StumbleUpon
  • Reddit

Comment » | Kunst

Kunst ist wandelbar

Oktober 21st, 2010 — 3:57pm

Kunst ist wandelbar

Es begann sicher schon früher, doch das älteste Kunstwerk der Menschheit, eine etwa 28 Zentimeter große Skulptur aus Tierknochen, ist über 37.000 Jahre alt. Der Löwenmensch aus dem Lonetal stellt den Startpunkt für die Kunst dar. Auch wenn Philosophen darüber kontrovers diskutieren, was denn den Menschen vom Tier unterscheidet, die Möglichkeit sich in Kunst auszudrücken gehört zweifellos dazu.

Zur Zeit der Assyrer und Hethiter verfolgte die Kunst andere Ziele. Die antiken Künstler stellten Gottheiten, Herrscher und deren Ahnen als Reliefs oder monumentale Statuen dar. Hier lag die Intention der Kunst darin, den Machtanspruch oder die Göttlichkeit zu untermauern. Die gleiche Motivation lag der Kunst im alten Ägypten zu Grunde. Nur wenige Kunstgegenstände sind erhalten, welche das einfache Volk zeigt. Der Fokus der Kunst lag im Reich am Nil an der Darstellung der Machthaber und der unzähligen Gottheiten. Aus diesem Antrieb heraus entstanden monumentale Werke, welche heute noch beeindrucken.

Der Hang zum Gewaltigen in der Kunst änderte sich erst in den aufgeklärten hellenistischen Stadtstaaten. Noch heute lassen die zum Teil sehr gut erhaltenen Marmorskulpturen erahnen, über welche Kunstfertigkeit die unbekannten Meister der Antike verfügten. Auffallend an der Kunst aus dem antiken Griechenland ist, dass Herrscher und weltliche Helden weniger abgebildet wurden. In Rom änderte sich dies. Hier diente die Kunst den Herrschenden. Cäsaren und erfolgreiche Heerführer verewigten sich mit Hilfe von ihr. Auf Friesen, Reliefs oder Malereien fanden sich, Darstellungen von Göttern, aber auch profanen Motiven.

Das Mittelalter hingegen stellte in, Europa zumindest, eine Zäsur für die Kunst dar. In der Frühphase dieser Ära hatte die Kunst hauptsächlich sakralen Charakter. Die herrschende Obrigkeit hingegen, investierte selbst in Kunst. So entstanden einzigartige Buchmalereien, Gemälde, Holz- und Tonskulpturen. Der Masse der damaligen Bevölkerung blieb, bis auf wenige Ausnahmen, die Kunst verschlossen. Doch auch unter den Kunstschaffenden, blieb im Mittelalter weniger Freiraum zu einer individuellen Entfaltung Zu sehr war die Kunst von dem Reglement der Zünfte diktiert.

Ein Kunstlexikon finden Sie hier.

Share and Enjoy: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Webnews
  • Digg
  • del.icio.us
  • StumbleUpon
  • Reddit

Comment » | Kunst

Was ist Kunst?

September 2nd, 2010 — 3:25pm

Wo beginnt Kunst?

„Die Kunst gibt nicht das Sichtbare wieder, sondern macht sichtbar.“ Zu dieser Erkenntnis kam der deutsch-schweizerische Grafiker und Maler Paul Klee. Immer wieder stellen sich bei Vernissagen und anderen Ausstellungen die Fragen: Was ist eigentlich Kunst? Wo beginnt sie und wo hört sie auf? Bereits in der Antike haben Philosophen über diese Frage lange diskutiert. Dabei hat sich in den Jahrtausenden der Menschheitsgeschichte wenig geändert, wenn es darum ging, dass sich bei der Kunst die Meinungen scheiden. Der Löwenmensch, eine Schnitzerei die im schwäbischen Lonetal gefunden wurde, gilt mit 32.000 Jahren als das älteste Kunstwerk aus Menschenhand. Doch so künstlerisch beeindruckend diese Ausgrabung auch ist, man kann davon ausgehen, dass diese Frühform der Kunst einen ganz anderen Zweck diente: Als Kinderspielzeug.

Vielen Betrachtern fehlt zur Kunst der Zugang. Aus diesem Grund lehnen sie das eine oder andere Kunstwerk ab. Das ist akzeptable und gehört zu diesem Genre, dass nicht alles jedem gefällt. Ein sehr gutes Beispiel ist ein Ölgemälde von Phil Sims. Das Werk MG 914 ist nahezu durchgehend monochrome. Viele weniger Kunstverständige sprechen einem solchen Gemälde ab, dass es Kunst ist. Die Begründung: „Das kann ja wohl jeder! Eine Leinwand in nur einer Farbe anpinseln!“ Hier sollten diese Kritiker es am besten einmal selbst versuchen, wie schwer es ist mit Ölfarbe eine Leinwand gleichmäßig zu bemalen. Doch im Fall von MG 914 ist es noch anders. Das Gemälde ist nicht einfarbig, vom oberen zum unteren Ende hin, wechselt der Farbton und zarte Nuancen. Diese Übergänge nahezu unsichtbar zu malen, das ist Kunst.

Wohin es führen kann, wenn sich der Staat über die Kunst erhebt und bestimmt was unter diesen Begriff fällt oder nicht, konnte in Deutschland einmal erlebt werden. Die offizielle geförderten Werke aus dieser dunklen Zeit hingegen haben heute jegliche Anziehungskraft verloren, während die damals als „entartet“ gebrandmarkte Kunst heute noch viele Freunde findet.

Share and Enjoy: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Webnews
  • Digg
  • del.icio.us
  • StumbleUpon
  • Reddit

Comment » | Kunst

80 Jahre Günther Uecker

Mai 19th, 2010 — 11:58am

80 Jahre Günther Uecker

Landschaften prägen die dort geborenen Menschen; heißt es. Günther Uecker kam in Wendorf zur Welt. Die Ortschaft liegt in Nordvorpommern. Dort beherrscht die Ostsee alles. Landschaft, Natur und Menschen. Über dem flachen Land, das mit Alleen durchzogen ist, herrscht eine schwer greifbare Melancholie. Die Menschen hier sind entsprechend reserviert und verschlossen. Auch Günther Uecker kann und will nicht seine Herkunft verleugnen. Am 13. März war 80 Jahre Günther Uecker zu feiern. Doch der Grandseigneur der bildenden Kunst in Deutschland, hält sich mit seiner öffentlichen Präsenz zurück. Das war schon immer so. In Szene setzte sich der Künstler auf Fotografien. 80 Jahre Günther Uecker, das bedeutet auch, einen Gratwanderung zwischen den beiden großen B´s der Kunstszene: Boheme und Bourgeoisie.

Welche Karriere Günther Uecker in der DDR erwartet hätte, ist hypothetischer Natur. Früh erkannte der Künstler, wie sich der Charakter von alltäglichen Gegenständen veränderte, wenn er sie mit Nägeln versah. Im März gab es 80 Jahre Günther Uecker zu feiern, kein Fest wie jedes andere. Wie seine Kunstwerke auf die Wirkung von Licht und Schatten setzen, hatte auch Günther Uecker in seiner künstlerischen Karriere. Auch wenn es für Außenstehende nicht so erscheint: Bei dem Jubilar handelt es sich um einen extrem akribisch arbeitenden Menschen. Die Arbeiten von Günther Uecker haben eine philosophische Aura. Während Magazine und Zeitungen 80 Jahre Günther Uecker mit Artikeln, sowie diversen Essays feierten, beschenkte sich der Jubilar und die Kunstwelt. Die Spirale 2010 war innerhalb kurzer Zeit ausverkauft.

Der Nagel ist nicht nur ein beliebtes Material, zu dem Günther Uecker in vielen seiner Kunstwerke gegriffen hat. Auch als Synonym für die Arbeit von dem Kunstprofessor könnte er stehen. Wie ein Nagel immer Spuren hinterlässt, beeinflusste Uecker viele Künstler mit seinen Arbeiten. 80 Jahre Günther Uecker bedeutet auch, dass er der Nagel in der deutschen Kunstszene ist. An ihm können sich junge Künstler orientieren oder auch reiben.

Share and Enjoy: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Webnews
  • Digg
  • del.icio.us
  • StumbleUpon
  • Reddit

Comment » | Kunst

Test Test Test

Mai 2nd, 2010 — 6:33pm

Zurzeit durchläuft die seite viele Tests….Wir arbeiten an diversen Möglichkeiten!

Sie können sich über den Künstler David Gerstein auf unserer Hauptseite informieren :)

Share and Enjoy: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Webnews
  • Digg
  • del.icio.us
  • StumbleUpon
  • Reddit

Comment » | Blog

Neue Website zum Thema Kunst

April 30th, 2010 — 12:51pm

Hier entsteht in Kürze ein neues Portal rund um das Thema Kunst!

Wir arbeiten fieberhaft an diesem Projekt…….Bleien Sie uns treu!

IMPESSUM:
Zimmermann & Heitmann GmbH
Kunsthaus seit 1879
Wißstraße 18a (Am Hansaplatz)
44137 Dortmund-Innenstadt
Telefon: 0231/572133
www.zimmermann-heitmann.de

Geschäftsführer: Dipl.-Kfm Tobias Heitmann
Amtsgericht Dortmund HRB 5934
USt-ID: DE 124651312

Share and Enjoy: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Webnews
  • Digg
  • del.icio.us
  • StumbleUpon
  • Reddit

Comment » | Kunst

Back to top